Hand in Hand zu neuen Ufern mit Varial World Edition

2009-01-23 10:06 von Bernhard Essich

Die Stop-Choc Schwingungstechnik GmbH & Co.KG geht eigene Wege mit der Varial World Edition

Unter der Marke Hutchinson sind weltweit unter anderem Unternehmen zusammengeschlossen, die Kunden aus der Automobil- und Nutzfahrzeugindustrie, aus Schienenverkehrstechnik,Schiffbau und Luftfahrt sowie aus dem Kraftwerksbau mit Ganzmetalldämpfern, Federisolatoren und Elastomerelementen versorgen. Der enge Verbund dieser Unternehmen umfasst nicht nur Entwicklung, Produktion und Kundenservice: Auch über IT-Fragen wird zentral entschieden.

So wurde inzwischen in 22 Werken der Gruppe eine Lösung von SAP für die Finanz- und Anlagenbuchhaltung eingeführt. Zu dem Zeitpunkt, als die SAP-Lösungen implementiert wurden, lief bei Stop-Choc bereits eine Lösung der Softwareschmiede Varial Software AG. „Die Varial-Lösung war so einfach zu bedienen, dass ich anfangs ohne großes Vorwissen in deutscher Buchhaltung ausgekommen bin”, erinnert sich Marie-Paule Mayer an ihre ersten Tage bei Stop-Choc als Leiterin der Buchhaltung und des Finanzcontrollings. Zudem erleichterte ihr damals der Support durch den Varial-Partner UNI PLUS GmbH die tägliche Arbeit: „Bei UNI PLUS stand für uns stets ein Ansprechpartner auf Abruf.”

Erfolgsgarant: versierte Berater

Doch besonders bei Suchen und Abfragen zeigte sich, dass die Varial-Software nicht mehr dem neuesten Stand der Technik entsprach.

Mit dem Wachstum des Unternehmens nahm auch die Datenflut für die Buchhaltung zu - halb-manuelle Prozesse entwickelten sich zum Produktivitäts-Flaschenhals.

Als die Konzernspitze auf die Erneuerung der IT-Lösung für Buchhaltung und Controlling drängte, entschied sich Stop-Choc dennoch nicht gleich für den Konzernstandard. Auf einer Kundenveranstaltung von UNI PLUS sah Marie-Paule Mayer die Varial World Edition, Varials aktuelle Lösung für Finanz- und Anlagenbuchhaltung, Kostenrechnung und Controlling. „Was man mir da zeigte, stand der Konzernlösung im Funktionsumfang um nichts nach. Was anders war, war das Preis- Leistungsverhältnis und der Implementierungsaufwand”, so die Managerin.

Die Entscheidung für die Varial World Edition wurde besiegelt, da UNI PLUS das altbekannte Beraterteam für die Einführung zur Verfügung stellte – für Marie-Paule Mayer ein Erfolgsgarant.

„Die Übernahme von 120.000 Datensätzen in die Varial World Edition war bis auf den letzten Cent korrekt.“

UNI PLUS, als Dienstleister für die mittelständische Industrie spezialisiert auf kundenorientierte Projektabwicklung, wurde den hohen Erwartungen gerecht: Mit Hilfe der Varial Konvertierungswerkzeuge und dem Know-how der Berater vergingen von der Installation der Datenbank bis zum ersten Tag im Live- Betrieb exakt drei Tage.Damit der laufende Betrieb nicht gestört wurde, erfolgte die Dateiübernahme in die Varial World Edition am Wochenende – und wies danach bis auf den letzten Cent korrekte Beträge aus.

Zurück